Warum der untere Rücken mehr Aufmerksamkeit verdient hat

Ein starker unterer Rücken ist in vielerlei Hinsicht von Vorteil. Der Rücken bildet zusammen mit den Beinen das Grundgerüst für die Stärke deines Körpers. Der oft unterschätzte untere Rücken spielt eine wichtige Rolle bei der täglichen funktionellen Bewegung und somit ist es wichtig, ihn genauso zu stärken wie andere Muskelgruppen. Warum der untere Rücken so wichtig ist und welche Vorteile du aus dem Training dieses Muskels ziehen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Der untere Rücken: Anatomie

Was ist die Funktion des unteren Rückens?

Der Ansatz des unteren Rückens beginnt ca. zwischen der untersten Rippe und geht bis zum oberen Teil des Gesäßes und trägt dazu bei, dass dein Körper aufrecht stehen oder sitzen kann. Er verbindet die obere und die untere Körperhälfte miteinander und ist jeden Tag im Einsatz.

Warum der untere Rücken so wichtig ist?

Da der untere Rücken in Verbindung mit den Beinen den Körper stützt, ist dieser eine wichtige Grundlage für die übrigen Funktionen und Fähigkeiten des Körpers. Das Trainieren des unteren Rückens beugt nicht nur Verletzungen vor, sondern ist auch wichtig für eine gute Haltung, ein effektiveres Training (durch mehr Stabilität) und die allgemeine Gesundheit des Körpers. 

Ein schwacher unterer Rücken kann Schmerzen verursachen

Einer der Hauptgründe für Schmerzen ist eine schwach ausgeprägte Muskulatur. Der Grund dafür ist das Gewicht, was auf deiner Wirbelsäule und deinen Gelenken lastet. Bei Rückenschmerzen spielt die untere Rückenmuskulatur eine wichtige Rolle. Hier kann eine gut trainierte untere Rückenmuskulatur die Wirbelsäule entlasten und helfen, Schmerzen zu lindern oder vorzubeugen. 

Auch kann eine schwach ausgeprägte Muskulatur der Grund für eine schlechte Haltung sein: Dysbalancen können entstehen, was wiederum wieder zu Schmerzen führt.  

Der untere Rücken: Hilft das Training, Verletzungen vorzubeugen?

Das alleinige Training des unteren Rückens hat natürlich seine Vorteile. Um jedoch Verletzungen vorzubeugen, zu behandeln oder auch Schmerzen zu mindern, ist ein Training des ganzen Cores zu empfehlen. Indem man zusätzlich den gesamten Rücken, die Bauch- und Gesäßmuskulatur mit einbezieht, kann man verhindern, dass zu viel Druck auf die untere Wirbelsäule ausgeübt wird. Dies könnte sonst zu Schmerzen, Muskelverspannungen oder Bandscheibenvorfällen führen. 

Auch werden durch das Dehnen und die daraus resultierende Verbesserung der Beweglichkeit übermäßige Verspannungen gelöst. Vor allem bei einem größtenteils sitzenden Lebensstil kann das Training dieser Muskelgruppen Beschwerden lindern bzw. sogar vorbeugen und ist zu empfehlen, da die Muskelgruppen sonst verkümmern und so mehr Last auf der Wirbelsäule liegt.

Unser Körper funktioniert am besten, wenn die Muskeln synchron miteinander arbeiten, das heißt jeder Muskel des Körpers funktioniert und wird dementsprechend auch trainiert.  Zu schwache Muskeln, vor allem in der Körpermitte und im Becken, können manchmal zu Rückenschmerzen oder Verletzungen führen, welche täglichen Aktivitäten beeinträchtigen können. 

Wir, vom clever fit Fitnessstudio Melk hoffen dir mit diesem Artikel geholfen zu haben und wünschen dir viel Spaß beim Trainieren.

Gefällt dir dieser Artikel?

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Scroll to Top